AGB des BDP

Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB) des Berufsverbands Deutscher Psychologinnen und Psychologen e.V. (BDP)

1) Teilnehmer

Mit der Anmeldung des Teilnehmers zum Kongress kommt ein Vertrag mit dem BDP e.V. zustande. Teilnahmeberechtigt sind nur Personen, die volljährig sind und bei der Anmeldung wahrheitsgemäß ihre persönlichen Daten angegeben haben. Ein Anspruch auf Teilnahme besteht erst nach vollständiger Begleichung des Kongressentgelts.

2) Kongressentgelt

Die Teilnahme am Kongress ist kostenpflichtig. Das Entgelt für die Teilnahme entnehmen Sie bitte der Tabelle auf www.psychologenkongress.de.

3) Kongressabsage / Programmänderungen

(I) Der BDP behält sich vor, den Kongress aus wirtschaftlichen Gründen abzusagen. Bereits geleistete Entgelte werden zurückerstattet. Weitergehende Ansprüche bestehen nicht.

(II) Der BDP behält sich vor, Vorträge oder Programmpunkte zu ersetzen oder entfallen zu lassen. Diese Änderungen führen nicht zur (anteiligen) Rückerstattung des Kongressentgelts oder anderer Aufwendungen.

4) Stornierung

(I) Bei Stornierung des Teilnehmers bis zum 15.08.2013 erstattet der BDP das Entgelt im vollen Umfang zurück

(II) Bei Stornierung des Teilnehmers bis zum 30.09.2013 wird für die Bearbeitung der Stornierung ein Entgelt von Euro 110,00 erhoben.

(III) Bei späteren Stornierungen bleibt die Pflicht zur Zahlung des Kongressentgelts unberührt bzw. die Rückerstattung des Kongressentgelts ist ausgeschlossen. Dies gilt auch, wenn der Teilnehmer beim Kongress abwesend ist.

5) Nutzungsrechte

(I) Kongressvorträge und Unterlagen zu den Veranstaltungen unterliegen dem Urheberrechtsschutz. Der Teilnehmer ist nicht berechtigt, Unterlagen zu verbreiten, zu vervielfältigen oder gewerblich zu nutzen.

(II) Für Tonaufzeichnungen muss zuvor die ausdrückliche Einwilligung des oder der Vortragenden eingeholt werden.

(III) Filmaufnahmen und Fotoaufnahmen außerhalb privater Zwecke sind nur mit ausdrücklicher Einwilligung des oder der Vortragenden und des BDP möglich. Alle Film- und Fotoaufnahmen sind nur unter Beachtung des Kunsturhebergesetzes möglich.

6) Haftung

(I) Für Schäden, gleich woraus diese resultieren, haftet der BDP e.V. nur bei Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit seiner gesetzlichen Vertreter, Angestellten oder sonstigen Erfüllungsgehilfen. Dies gilt entsprechend im Falle der Verletzung vor- oder nebenvertraglicher Pflichten, bei unerlaubter Handlung, sowie bei Mangel- und Mangelfolgeschäden. Vorstehende Regelung gilt nicht bei einer Verletzung von Pflichten, die für die Erreichung des Vertragszwecks wesentlich sind.

(II) Sofern der BDP haftet, haftet er nur insoweit, als die Schäden vorhersehbar waren. Seine Haftung ist in diesen Fällen der Höhe nach begrenzt auf Euro 2.000,00 pro Schadensfall. Diese Haftungsbeschränkung gilt nicht, sofern der Schaden darauf beruht, dass einer der gesetzlichen Vertreter oder leitenden Angestellten des BDP vorsätzlich oder grob fahrlässig gehandelt hat oder wenn ein sonstiger Erfüllungsgehilfe eine für die Erreichung des Vertragszwecks wesentliche Pflicht vorsätzlich oder grob fahrlässig verletzt hat.

7) Sonstiges

(I) Anreise und Übernachtungen hat der Teilnehmer selbst zu organisieren und zu bezahlen. Bei rechtzeitiger Buchung der vom BDP angegebenen Übernachtungsmöglichkeiten (Hotels) kann auf Vorzugspreise Bezug genommen werden.

(II)Diese Bedingungen und die Rechtsbeziehungen zwischen BDP und dem Teilnehmer unterliegen dem Recht der Bundesrepublik Deutschland unter Ausschluss des UN-Kaufrechts. Soweit gesetzlich zulässig, wird als Erfüllungsort und Gerichtsstand Berlin vereinbart.

(III) Änderungen und Ergänzungen dieses Vertrages bedürfen der Schriftform. Dies gilt auch für Änderungen dieser Schriftformklausel. Mündliche Nebenabreden wurden nicht getroffen.